From the magazine ZStrR 3/2015 | S. 339-344 The following page is 339

Literatur

Öffentlichkeits- und Medienarbeit des Strafverteidigers (Litigation-PR) Duncker & Humblot GmbH, Berlin 2014, 220 Seiten, ISBN 978-3428142309, CHF 89.–

Die Zürcher Dissertation diskutiert, ob sich die Verteidigung in medienträchtigen Fällen begnügen könne, ihren Standpunkt einzig im Strafverfahren einzubringen, oder ob zum Pflichtenheft mittlerweile auch Öffentlichkeits- und Medienarbeit gehöre (S. 11). Sie greift damit ein Thema auf, das in den USA seit Längerem in wissenschaftlichen Arbeiten und Ratgebern eingehend diskutiert wird; im deutschsprachigen Raum hat es dagegen bis vor einigen Jahren wenig Beachtung gefunden (S. 24 ff.).

Die Verfasserin formuliert im ersten Kapitel die durchaus plausible, empirisch aber nicht belegte Prämisse, dass in Strafverfahren eine Medialisierung stattgefunden habe, das heisst, dieser Lebensbereich werde zunehmend von den Medien vereinnahmt und gesteuert (S. 14 ff.). Die Autorin hält dabei zwar…

[…]