From the magazine ZStrR 4/2018 | S. 431-461 The following page is 431

Strafjustiz und Sachverständige

Plädoyer für ein «realistisches» Verständnis des Sachverständigenbeweises*

Aus der ZeitschriftZStrR 4/2018 | S. 431–461 Es folgt Seite № 432

I. Der Sachverständige im Strafprozess: «Richter in Weiss», «Entscheidungsgehilfe des Gerichts» oder ein ganz normales Beweismittel?

Niemand wird ernsthaft bestreiten wollen, dass die Strafjustiz auf Sachverständige angewiesen ist. Soweit ersichtlich läuft die Zusammenarbeit insbesondere bei den sogenannten technischen Sachverständigen weitgehend reibungslos, deren Gutachten denn auch weitgehend problemlos akzeptiert werden. In anderen Bereichen, insbesondere bei den forensisch-psychiatrischen Gutachten, kommt es aber immer wieder einmal zu Irritationen, wobei hinter diesen Konflikten wohl die Frage steht, ob es sich beim forensisch-psychiatrischen Gutachter nun um einen «Richter in Weiss» handelt oder aber um einen «Entscheidungsgehilfen des Gerichts». Für die mit der Verarbeitung von Sachverständigengutachten befassten Juristen stellt sich grundsätzlich und allgemein die Frage, ob und…

[…]