From the magazine ZStrR 1/2007 | S. 24-43 The following page is 24

Strafe ohne Souverän?1

I. Einleitung

Das Verhältnis von Strafe und Souverän beschäftigt die juristische und auch die schöngeistige Literatur seit jeher. Weit bekannt ist etwa die Auseinandersetzung in Schillers Wilhelm Tell um Freiheit, Strafrecht, Gerechtigkeit – und Souveränität.2 Wenig behandelt, fast rätselhaft erscheint dagegen die Frage nach der «Strafe ohne Souverän». Doch lässt sich diese leicht erschliessen, stellt man sich etwa Folgendes vor:3 Während einer viel beachteten Tell-Premiere im Theater Basel kommt es zu Tu- mult und Tätlichkeiten. Nachdem der Erste tot zu Boden gesunken ist, öffnen sich die Aus der ZeitschriftZStrR 1/2007 | S. 24–43 Es folgt Seite № 25Türen. Herein tritt die Kriminalpolizei – aber nicht in der Uniform von Basel-Stadt, sondern in österreichischer Kleidung und ausgewiesen durch österreichische Dienstmarken. Als diese Beamten die aus ihrer Sicht Verdächtigen verhaften wollen, verbreitet sich im Raum noch mehr Unruhe. Die Türen gehen…

[…]
Melden Sie sich für den ZStrR-Newsletter an und bleiben Sie informiert.