From the magazine ZStrR 3/2019 | p. 334-352 The following page is 334

Literatur

: Prozessökonomische Alternativen zur Verständigung im Strafverfahren, Schriften zum Strafrecht, Band 333, Duncker & Humblot, Berlin 2019, 181 Seiten, ISBN 978-3-428-15680-1

Das auf die Entscheidung eines Gerichts nach Anklageerhebung und Durchführung einer streitigen Hauptverhandlung ausgerichtete «ordentliche» Strafverfahren entwickelt sich mehr und mehr zu einem Ausnahmefall. In der Schweiz hat sich das Strafbefehlsverfahren jedenfalls statistisch gesehen zum eigentlichen «Normalverfahren» entwickelt. Hinzu tritt dann noch das abgekürzte Verfahren nach den Art. 358 ff. StPO, mit dem ein schlankes Verfahren auch in den Fällen erreicht werden kann, in denen das Strafbefehlsverfahren aufgrund der Beschränkungen des Anwendungsbereichs nicht mehr anwendbar ist. Das abgekürzte Verfahren wirft einige Fragen auf, wird aber soweit ersichtlich in der Praxis den gesetzlichen Vorgaben entsprechend umgesetzt.

Etwas anders stellt sich die Situation in Deutschland dar. Hier…

[…]
Melden Sie sich für den ZStrR-Newsletter an und bleiben Sie informiert.